Friseure  – freundlich, freundschaftlich,  fabelhaft

Friseure – freundlich, freundschaftlich, fabelhaft

Nach längerer Recherche mit unterschiedlichen Ansprechpartner, Fachleuten und Kunden betrachten wir in dieser Ausgabe Friseursalons und deren Potential. Alles unter dem Fokus „Erfolgreich als Friseur“.

Das Angebot eines Heißgetränks gehört hier schon zur Basis. Alternativ können sie auch Softdrinks anbieten.

„Wie schneiden wir sie denn?“ Dies ist einer der häufigsten Einstiegsfrage bei einem Friseurbesuch.

An dieser Stelle möchten wir nicht jeden Friseur im wahrsten Sinne des Wortes über einen Kamm scheren, dennoch sei gesagt, dass bereits hier schon die Möglichkeit bestünde sich von der Masse abzuheben. Auch hier gilt. Begeistern – nicht verkaufen!

Es steht außer Frage, dass die Grundidee (Ermittlung des Kundenbedarfs) im Vordergrund steht. Allerdings ist es eher unwahrscheinlich, dass sich der Kunde aus einer riesigen Produktpalette entscheiden muss. Über 85% der Kunden suchen einen Friseur auf, da sie die Haare geschnitten haben möchten. Denkbarer wäre zu Beginn eine Floskel wie: „Sollen wir die Haare vor dem Styling waschen?“ Natürlich können sie im Nachgang die übliche Einstiegsfrage stellen, doch durch die Formulierung mit der Wortnutzung „Styling“ können sie den Kunden bereits ein Stück programmieren.

Noch viel wichtiger ist an dieser Stelle, kein Standardprogramm abzurufen sondern Individualität. Sind Sie z. B. eine jugendlich / schrill wirkende Person, kann es je nach Kundentyp sehr hilfreich sein mit einem frechen aber dennoch scharmanten Einstig zu beginnen. Denkbar wäre hier: „Ich schlage vor heute mal ein paar pinkfarbene Strähnchen zu setzen.“ Hierbei gilt als Faustregel je ausgeflippter und unpassender für den Kunden, desto witziger. Achten sie allerdings IMMER darauf bei solchen Aussagen ein schmunzeln auf den Lippen zu tragen. Extrovertierte Friseure könnten beispielsweise sagen: „Sagen Sie nichts, ich weiß schon – Sie möchten eine Glatze.“

Um das Ganze noch einen Schritt weiter zu bringen, können sie bei einem „Ja“ des Kunden anknüpfen mit der Bemerkung „Sehr gerne, dann beginne ich nun mit Ihrem All-inklusiv-Programm, Herr / Frau Mustermann“. Im Idealfall wissen sie bereits den Namen des Kunden. Nutzen sie ihn und sprechen sie den Kunden direkt an. Für jeden Menschen ist sein eigener Name der wichtigste Begriff in seinem Wortschatz. Hier gilt es zu klären welche Umgangsformen bei ihnen üblich sind. Allerdings sollten sie darauf achten, dass diese auch sauber umgesetzt und eingehalten wird. Schlagwort ist hierbei Corporate Identity. Ob jeweils die „Du“ oder „Sie“ Form genutzt wird, sollte sie auch diese aktiv praktizieren.

Im Falle eines „Nein“ des Kunden können Sie genauso gut anknüpfen. Sagen Sie z. B. „Prima! Dann haben wir Wasser und Ihnen Zeit gespart“. Dieser Satz muss unbedingt mit einem verbalen Zwinkern und mit der Betonung auf „gespart“ kommuniziert werden. Hintergrund ist hierbei auch ein Programmierungs-Prozess. Dadurch wird bei dem Kunden suggeriert, dass er mit seinem Besuch sogar noch etwas spart. So punkten Sie erfolgreich als Friseur!

haarsalon, friseur, http://www.regert-hair-design.de/, friseur regert

http://www.regert-hair-design.de/

Auch wenn der Kunde zu Ihnen kommt, sollte man ihn nicht nur als Ware / Geldgeber betrachten sondern als lebender Qualitätsindikator.

Nach dem ersten Einstieg und der Rückmeldung des Kunden sollten Sie entsprechend vorgehen.

In der Regel merken Sie selbst recht zeitnah ob der Kunde an einem freien Gespräch interessiert ist oder eher zur Ruhe tendiert. Diese Signale sollten Sie in jedem Fall beherzigen. Dennoch sollten Sie auch bei „ruhigen“ Kunden 1-2 Mal versuchen ein Gesprächsthema zu finden. Das dient Ihnen als Instrument um den Kunden zu öffnen und darüber hinaus können Sie im Idealfall Inhalte des Gesprächs aus Sicht der Kundenbindung nutzen.

Im eigenen Interesse macht es Sinn dem Kunden bereits während der Behandlung Handlungsempfehlungen zu vermitteln. Dadurch zeigen Sie Interesse am Kunden und bieten dem Kunden gleichzeitig Mehrwert PLUS der Kunde muss mit Ihnen interagieren. Hierbei können Sie Ratschläge zum Styling der Frisur geben oder sogar über gezielte Pflegeprodukte informieren. ACHTUNG! Auch hier gilt: informieren – nicht verkaufen.

Zum Ende der Behandlung kommt immer der obligatorische Handspiegel zum Einsatz um dem Kunden seinen Nacken / Hinterkopf zu präsentieren. Hier sollten Sie nicht wie ein bettelnder Hund auf Lob des Kunden warten sondern mit Lob und Schmeichelei punkten. Dies ist die Endphase des Hauptservices und somit das, dass dem Kunden vor der Bezahlung im Kopf hängen bleibt. Vorgelagert könnte beispielsweise noch eine Handmassage als besondere Gratis-Dienstleistung erfolgen oder eine kurze Styling-Beratung.

An der Kasse sollte nun die Präsentation eines Pflegeproduktes erfolgen. Hier macht sich im besten Fall die Programmierung mit dem Wort „Styling“ zu Beginn sowie im Abschluss der Behandlung positiv bemerkbar.

 

Zusätzliche Ideen um sich von der Masse abzuheben:

  • Anstelle eines Gebäcks / Schokolade zum Kaffee können Sie Minz-Bonbons reichen. Diese sind gerade für Kunden sehr angenehme, die während der Behandlung wenig erzählen und danach ein ähnliches Gefühl wie nach dem Schlaf im Mundbereich verspüren.

 

  • Waschen Sie im Sommer unmittelbar vor der Behandlung ihre Hände unter kühlem Wasser. Dies wird ihren Kunden erfrischen und sorgt für einen WOW-Effekt. Umgekehrt können Sie natürlich in den kalten Monaten mit warmem Wasser entgegen wirken (sofern die Hände kühl sind).

 

  • Merken Sie sich Informationen aus dem Kundengespräch / Kundenbesuch und notieren Sie diese in einer Tabelle oder direkt in einem CRM-System. Dadurch haben Sie Aufhänger beim nächsten Besuch und können dem Kunden sowohl zeigen, dass er Sie interessiert und das Gefühl vermitteln, dass er etwas Besonderes ist.

 

  • Bieten Sie Kunden eine Kundenkarte mit besonderen Leistungen oder Prämien an. Das fördert die Kundenloyalität und ermöglicht den Kontakt für z. B. E-Mail Marketing-Kampagnen.

 

  • Sie haben eine Auszubildende oder einen Auszubildenden? Wenn der Kunde Kinder hat und der Auszubildende oder auch ein weitere Mitarbeiter etwas Luft, können Kinder des Kunden beschäftigt werden. Dabei reicht es schon ihnen eine Spielecke zu zeigen.

 

Vermitteln Sie den Kunden immer einen bleibenden Eindruck.

Bleiben Sie beeindruckend.

An dieser Stelle ein großes DANKESCHÖN an das Team von Regert-Hair-Desgin für die Bereitstellung des Bildmaterials innerhalb unseres Artikels.

Sofort alle Neuigkeiten per Mail

FOLGEN UND LIKEN

Hinterlasse eine Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*

*